Der Sechseläuten Kinderumzug am Sonntag, 24. April fiel dieses Jahr auf den Anfang der Frühlingsferien im Kanton Zürich. Aus diesem Grunde, und weil auch Corona einige Musikanten und Musikantinnen am Spielen hinderte, war die SJMD um jede Verstärkung froh von Ehemaligen. Sogar das Vorstandsmitglied Laura Hunsperger lief mit und spielte Euphonium. Neben ihr waren auch folgende Personen als Aushilfen tätig: Michael Sanchez, Trompete; Emily Westmann, Trompete; Rico Felber, Trompete; Linda Zender, Trompete; Julia Meier, Klarinette; Silvan Fischbacher, Klarinette; Yves Burkhard, Waldhorn; Rebecca Warth, Posaune; Larissa Burn, Tenorsax; Pia Zwahlen, Tenorsax; Elia Siegrist, Perkussion; Noah Siegrist, Sousaphon und Beda Felber, Altsaxophon. Vielen Dank Euch allen, dass Ihr mitgeholfen habt, "am Zürcher Traditionsumzug "e gueti Falle zmache!" Das ist nicht selbstverständlich, mussten doch viele von Euch bereits am Montag morgen um 7.30h wieder einsatzbereit im SMD Lokal sein um am eigentlichen Sechseläuten mitzumachen. Dem Hören nach soll dieser Tag für Euch auch selten vor Mitternacht zu Ende gehen. Mancher von Euch wird nach diesen zwei Tagen sicher froh sein, geht es wieder ein Jahr bis zum nächsten Sechseläuten... mindestens stellt sich der Schreiber dieses Blogs die beiden Tage zwar sehr ereignisreich, aber ziemlich anstrengend vor ...


Am Sonntag, Punkt 12:30 trafen sich die SJMD Musikanten und Musikantinnen im SJMD lokal, in vollständiger Uniform und mit Instrumenten versehen. Um 13.10h erfolge der Abmarsch Richtung Bahnhof, von wo uns die S-Bahn um 13.30h direkt nach Stadelhofen brachte. Mit der Startnummer 9 konnten wir uns vor dem Opernhaus Zürich einreihen. Traditionsgemäss waren die Majoretten Zürich auch wieder dabei und führten uns an. Vom Utoquai marschierten wir Richtung Quaibrücke, General-Guisan Quai, dann einen Kontermarsch zurück über die Quaibrücke, dem Limmatquai entlang zur Rudolf-Brun-Brücke, weiter folgend der Uraniastrasse, dann der Bahnhofstrasse, der Kappelergasse, dem Stadthausquai bis zum Münsterhof und dort vor das Zunfthaus "Zur Meisen". Dort angekommen war Zvierizeit bevor schliesslich unser Standkonzert ohne Regen begann. Bevor es dann mit dem Zug wieder nach Dietikon ging, spielten wir am Bahnhof Stadelhofen noch einige Stücke für die ÖV-Reisenden, welche diese unerwartete Einlage sichtlich schätzten. In Dietikon angekommen marschierten wir noch spielend vom Bahnhof bis zum SMD Lokal, wo wir triefend nass ankamen. Ja, diesmal hatten wir wenig Wetterglück am Kinderzumzug ... und leider, so verheisst es die lange Brenndauer des Böggs bis zur Explosion des Kopfes, dürfen wir - so will es die Legende - auch nicht mit einem schönen Sommer rechnen .... Warten wir es ab ...


Roger Schmutz und Stephan Lüchinger haben während dem Umzug fleissig fotografiert und gefilmt. Eine Auswahl der Fotos finden Sie hier:


Viel Spass beim Stöbern!

68 Ansichten0 Kommentare


lm letzten Newsletter haben wir die SJMD Konzerte angekündet und Fotos gezeigt von den Jugendlichen während der Bastelarbeiten. Sehr schön und mit viel Detailliebe haben sie schliesslich das katholische Kirchgemeindehaus für die beiden Konzerte wiederum geschmückt. Doch das ist nur eine schöne Nebensache, die wir im heutigen Newsletter verkünden können. Noch Schöner und auch Wichtiger als die gelungene Dekoration ist, dass wir heute mit Stolz auf die beiden Konzerte zurückblicken dürfen. Es ist Roman Christoffel mit dem Zwischen- und Hauptkorps sowie Roger Küng mit den Tambouren nach zweijähriger Pause und unter schwierigen Bedingungen gelungen, abwechslungsreiche Konzerte einzuüben und vorzuspielen. Für Roman Christoffel waren dies - aus uns allen nur zu gut bekannten Gründen - die ersten Jahreskonzerte, obwohl er bereits seit mehr als zwei Jahren als Dirigent der beiden Korps angestellt ist und diese mit Elan führt!


Für Roger Küng, welcher letztes Jahr sein 20jähriges Jubiläum feiern konnte in der SJMD als Tambourenlehrer, dachten sich seine Schützlinge eine originelle Überraschung aus für das Samstagabend-Konzert. Als sich nämlich nach der Pause die Tambouren aufstellten zum Spiel und Roger Küng zum Dirigieren ansetzte, spielten diese ein ganz anderes Rhythmusstück als das auf dem Programm stehende. Der Dirigent war ganz baff und kam ganz kurz ins Schwitzen, bis ihn Dalia an der Hand nahm und ihn zur Bongo führte, damit er zusammen mit seiner Truppe sein Lieblingsstück "Played-A-Live" spielen konnte. Als Zuschauer merkte man diese gelungene, von den Jugendlichen ausgedachte und niemandem bekannte Einlage fast nicht, so professionell verhielt sich der Routinier Roger. Schauen Sie sich die Szene doch hier kurz an. Sie werden auch schmunzeln, davon bin ich überzeugt ...



Die Jahreskonzerte sind immer die grössten musikalischen Ereignisse im Jahr. Damit diese gelingen, wird vom Vorstand, den Dirigenten und den Musikanten und Musikantinnen immer viel Zeit eingesetzt, selbstverständlich nicht nur im musikalischen Bereich sondern auch in den kulinarischen oder dekorativen Bereichen etc. Viel viel Freiwilligenarbeit steckt dahinter und eine lange Planung geht den Konzerten voraus. Deshalb sind wir sehr erfreut, wenn viele Besucher kommen und einige schöne Stunden mit uns verbringen. Dieses Jahr konnte der Verein dank den zahlreichen Besuchern mit dem Verkauf von Essen und Trinken, Löslis und der Kollekte beinahe 10'000 Franken einnehmen und nach Abzug der entstandenen Auslagen einen schönen Zustupf in die Vereinskasse verbuchen. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an alle unsere Besucher! Wir haben uns sehr über das zahlreiche Erscheinen gefreut!


Die Presse war am Konzert durch Christan Murer vertreten. Lesen Sie doch - wenn Sie das nicht schon gemacht haben - auch seinen interessanten und aufschlussreichen Artikeln. Sie finden diesen hier:



Sind Sie neugierig auf Fotos vom Jahreskonzert am Samstag Abend? Ja, dann schauen Sie doch in unsere Fotogalerie. Verdankenswerterweise hat am diesjährigen Konzert Roger Tomaschett erneut mit seiner Kamera das Konzert für uns bildlich festgehalten. Vielen Dank Roger Tomaschett für deine alljährlichen Einsätze, damit wir alle schöne Erinnerungen an die Jahreskonzerte haben.


Die Jahreskonzerte konnten viele Gäste begeistern, entsprechend ermutigend sind die Reaktionen ausgefallen. Die Jugendmusikanten und -musikantinnen haben einmal mehr bewiesen, dass sie "on fire" sind, also das Feuer für die Musik in ihren Herzen brennt. Sie haben Vollgas gegeben beim Aufstellen, beim Spielen, beim Abräumen danach, einfach genial. Deshalb bereitet es dem Vorstand und den freiwilligen Helfern Freude und Genugtuung, die Jugendlichen bei der Ausübung ihres Hobbies zu unterstützten!





39 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 4. März

Das JAKO 2022 naht und Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Wir freuen uns, endlich wieder einmal ein Jahreskonzert zum Besten geben zu dürfen. Die Vorbereitungen in der Bastelstube schreiten voran. Wochenende für Wochenende arbeiten die Jugendlichen an der Dekoration des diesjährigen Jahreskonzertes. Mit Begeisterung lassen sie ihren kreativen Adern freien Lauf. Gut sind in der Stadtjugendmusik viele Berufsgruppen vorhanden die zusammen harmonieren. Das Resultat wird Sie begeistern ... Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich das erste Jahreskonzert des Zwischen- und Hauptkorps unter der neuen Leitung von Roman Christoffel nicht entgehen!




Wir freuen uns ...

Nicht nur der Vorstand, auch die Jugendmusiker und Jugenmusikerinnen freuen sich auf das JAKO 2022, das zeigt der nachfolgende Beitrag von Aliya Kammerer, welche im Hauptkorps Trompete spielt.


Wie viele andere Vereine hat auch die Stadtjugendmusik Dietikon wegen den Corona-Massnahmen Einschränkungen erfahren. Wir konnten für eine ganze Weile nicht mehr zusammen proben und musizieren. Es war für unseren Vorstand und unseren Dirigenten eine grosse Herausforderung das Vereinsleben einigermassen aufrecht zu erhalten. An Proben des ganzen Orchesters war lange Zeit nicht zu denken. Wir starteten das gemeinsame Musizieren in kleinen Gruppen. Dies hat geholfen die Motivation der Musiker*innen nicht einschlafen zu lassen. Der nächste Schritt waren die Proben in der ganzen Formation. Es blieb uns aber noch lange verwehrt an Anlässen oder an Konzerten aufzuspielen. Als die Situation sich besserte, konnten wir kleine Konzerte durchführen. Diese waren aber allesamt im Freien und an die Schutzkonzepte der Veranstaltung gebunden.


Jetzt haben wir dies alles hinter uns gelassen und sind fleissig am Musizieren. Wir haben wieder ein volles Jahresprogramm mit Konzerten und anderen Anlässen vor uns. Der nächste Anlass steht schon bald vor der Tür. Wir freuen uns riesig auf unser Jahreskonzert, das wir seit zwei Jahren nicht mehr richtig durchführen konnten. Unsere Konzertstücke erfahren an den Proben den letzten Schliff und an den Wochenenden wird mit derselben Begeisterung für die Dekoration gebastelt.


Im April steht das Sechseläuten vor der Tür. Auch dieses Jahr werden wir am Umzug teilnehmen dürfen. Danach erwarten uns noch viele weitere Anlässe, auf welche wir uns sehr freuen. Es macht viel Spass im Orchester mit vielen anderen zu musizieren, an Konzerten unser Können zu zeigen und an den verschiedensten Anlässen die Zeit miteinander zu geniessen.


Text: Aliya Kammerer


 


Einladung zum JAKO 2022

Hier finden Sie die offizielle Einladung zum Jahreskonzert 2022


Einladung Präsidentin JAKO 2022
.pdf
Download PDF • 322KB

 

Flyer JAKO 2022

Den Flyer des des JAKO 2022 finden Sie hier


Flyer JAKO 2022
.pdf
Download PDF • 2.08MB

 

Programm JAKO 2022

Das Programm des JAKO 2022 finden Sie hier


Programm JAKO 2022
.pdf
Download PDF • 3.83MB


 

Weitere zukünftige Anlässe

Informationen zu weiteren zukünftigen Anlässen finden Sie auf unserer Homepage. Klicken Sie dazu auf den nachfolgenden Button:



102 Ansichten0 Kommentare
1
2